Startseite

Verein Wer ist hirnverletzt? Methode nach Glenn Doman Alternative Therapien Forum für Mitglieder Hilfsmittelbörse Links


 


Doman-Institut (IAHP)


'The Institutes for the Achievement of Human Potential' hat seinen Hauptsitz in Philadelphia, USA und Ableger u.a. in Pisa, Italien.

Aufbau der Therapie im IAHP

1. Schritt:
Als Erstes empfiehlt das Institut, das Buch 'What to do about your brain-injured child' von Glenn Doman zu lesen. Hier wird die Therapie in ihren Grundsätzen erklärt. Darüber hinaus erfährt der Leser auch viel über die Entwicklung der Therapie in den letzten 50 Jahren. Mit diesem Wissen geht man über zu Schritt 2.

2. Schritt:
Man besucht den 'What to do' Kurs. Dies ist ein
5-tägiger Intensivkurs für Eltern, in dem die Therapie genau erklärt wird. Man ist anschließend
in der Lage, sein Kind genau auf dem Profil vom Institut einzuschätzen und weiß dann genau, was man tun muss, um sein Kind in der Entwicklung zu fördern. Einfach ausgedrückt heißt dies, dass man als Therapeut für sein Kind ausgebildet wird. Wichtig ist hier zu sagen, dass beide Eltern diesen Kurs absolvieren müssen, um später in das Programm aufgenommen zu werden.

3. Schritt:
Das Aspiranten-Programm
Hierfür besucht man für 2 Tage das Institut wahlweise in Pisa oder in Philadelphia mit seinem Kind. Am ersten Tag wird das Kind eingehend untersucht und getestet, um von den Therapeuten im Profil eingeordnet zu werden. Am zweiten Tag bekommt das Kind von den Therapeuten sein maßgeschneidertes Programm vorgestellt. Dieses Programm werden die Eltern nun täglich mit ihrem Kind zu Hause absolvieren. Dabei stehen sie stets in engem Kontakt zu den Therapeuten in Philadelphia. Nach 6 Monaten fährt man erneut zum Institut entweder in Italien oder USA (weiter mit Schritt 4).

4. Schritt:
Das Intensiv-Programm
Hierfür fährt man mit seinem Kind 4-5 Tage ins Institut. Der erste Tag dient wieder der ausführlichen Analyse des Kindes. Dabei wird untersucht, inwieweit sich das Kind sich in physischer, physiologischer und intelektueller Hinsicht entwickelt hat. Am 2. und 3. Tag besuchen die Eltern Vorlesungen, da in dem ersten Elternkurs (What to do Kurs) nur die Basis unterrichtet werden kann. Am 4. und 5. Tag bekommt das Kind sein neues Programm für die nächsten 6 Monate vorgestellt. Während dieser 6 Monate steht man in engem Kontakt zu den Therapeuten.

Dieser Sechs-Monatsrythmus wiederholt sich für die Dauer der Therapie am Institut. Alternativ können auch nur die Vorlesungen besucht werden.

Weitere Infos unter: www.iahp.org


zum Anfang